Salomon 4 Trails

Foto: Philipp Reiter

Salomon 4 Trails – Bei den Männern holt sich Korbi mit einer Gesamtzeit von 10:13:37 Stunden den Gesamtsieg. Dabei gewinnt er zwei Etappen und beendet zwei Etappen auf dem zweiten Rang. Am Ende hat er einen Vorsprung von 7 min 58 Sekunden auf seinen nächsten Verfolger.

Ergebnisse:

  1. Korbinian Lehner (GER) 10:13:37 h
  2. Lukas Sörgel (GER) 10:21:35 h 
  3. Martin Mattle (AUT) 10:28:52 h

Die 4 Trails 2021 sind ein vier Etappen-Trail-Rennen über 108 Kilometer und 6.740 Höhenmeter und führten dieses Jahr von Imst über Wenns/Pitztal, Ried/Oberinntal und Pfunds bis zum Finalort Nauders. Durchschnittlich mussten hier rund 28 km mit 1800 Höhenmetern pro Tag absolviert werden. Für Korbi war es aufgrund von Corona der erste Trail-Wettkampf seit Oktober 2020. Weiter geht es für ihn bereits am kommenden Wochenende mit der Goldentrailsseries beim DoloMyths Skyrace (22km / 1800 HM).  

Mehr Bilder

Fotos: Markus Frühmann & Philipp Reiter

Mittelfränkische Meisterschaften 800m

Running Gags Duell um das Podium

Für Niklas und Brian ist es der Beginn der letzten Wettkampfreihe der Saison, für Jan der erste Wettkampf dieses Jahr. Die Drei sind klar favorisiert in dem Rennen, aber die Bestzeit ist hier wichtiger als der Sieg. Es soll ein schnelles Rennen werden, dafür rennt Christopher Löffelmann von der LG Erlangen die ersten 400m voraus. Nach der ersten Runde in optimalen 55 Sekunden stehen unseren Athleten die Türen zur Running Gags Bestzeit von Brian (1:53,31) offen. Brian geht als erster auf die zweite Runde mit Niklas direkt im Nacken. Wenige Meter dahinter läuft Jan und nutzt den Sog vorne, um selbst das Tempo hochzuhalten. Auf die letzten 100m zieht Niklas außen vorbei, Brian hält dagegen, muss sich aber knapp geschlagen geben.

Am Ende steht das Podest:

Erster Platz für Niklas in 1:52,84, eine neue Running Gags Bestzeit! Brian wird Zweiter in 1:53,08, ebenfalls noch eine persönliche Bestleistung. Auf dem dritten Platz landet Jan. Mit 1:57,52 bleibt er, trotz schwereren Problemen in der Vorbereitung, nur eine knappe Sekunde über seiner persönlichen Bestleistung.

Ein Video zum Wettkampf wird in nächster Zeit auf YouTube erscheinen.

Mehr Bilder

Lange Laufnacht Regensburg

IMG_6408.1

Hitze, Licht und Schatten bei der Laufnacht

An Sommerabenden in Regensburg wird schnell gerannt – dies ist eine bekannte Tatsache. Es gibt viele stark besetzte Rennen über 800m bis 5000m, teilweise mit Tempomachern, in denen sogar von international angereisten Athleten Bestzeiten gejagt werden. Wir von Running Gags sind mittendrin. Den Auftakt macht Nick, der einen schnellen 1500er sucht, um nochmal etwas Speed zu sammeln, vor seiner Deutschen Meisterschaft nächste Woche. Er kommt mit seiner Meldezeit nur in den B-Lauf, aber holt das Maximale aus diesem Rennen heraus. Mit einer fulminanten Schlussrunde überquert er als Erster in 3:51,45 die Ziellinie und verbessert dabei den Running Gags Rekord um über zwei Sekunden!

Die ausgeschütteten Endorphine nutzt er, um keine zwei Stunden später für das Feld mit Niklas und Theo über die 3000m Hindernis die Hälfte der Strecke Tempo zu machen. Leider spielen Temperaturen über 30°C über die lange Hindernisstrecke doch eine größere Rolle als über 1500m, das bekommen unsere Jungs auf dem letzten Kilometer deutlich zu spüren. Niklas kommt mit 9:00,89 und Theo mit 9:51,66 ins Ziel. Als Belohnung für den Kampf gegen widrige Bedingungen gibt es Gold und Bronze in der in dem Rennen eingegliederten bayrischen Hindernismeisterschaft.

IMG_6536.1

Dass kein Rekord sicher ist, zeigt Flo direkt im Anschluss: Mit seiner Meldezeit ist er gerade noch in den A-Lauf über die 1500m gerutscht. In einem internationalen Feld wird er bester Deutscher und steigert seine PB um unfassbare 7 Sekunden! Damit entreißt er Nick den kurz zuvor erlaufenen Running Gags Rekord direkt wieder und kann mit einer großen Portion Selbstvertrauen auf die Deutsche Meisterschaft nächstes Wochenende blicken.

Abschließend startet noch Brian über die 5000m. Die Sonne ist nun gerade hinter der Hügelkette auf der anderen Seite der Donau verschwunden und die Temperatur im Stadion wird etwas erträglicher. Nach mutigem Angangstempo in Richtung einer Zielzeit von 14:00 (2km Durchgangszeit 5:36) muss er jedoch feststellen, dass das voll auf die Hindernisstrecke ausgerichtete Training der letzten Monate nicht auf die 2 zusätzlichen Kilometer der 5000m Strecke vorbereitet. Nach einem langen Leidensweg erreicht er in 14:36,18 die Ziellinie. Auch wenn nicht so schnell wie erhofft, ist es dennoch eine persönliche Bestleistung um etwa 10 Sekunden.
Am Ende des Tages kehren vor allem die Kurzstrecken-Läufer zufrieden von der Laufnacht zurück. Ein Video dazu wird in nächster Zeit auf unserem YouTube-Kanal erscheinen.

Fotos: Petra Weisheit

Mehr Bilder